Gebrochenheit

Was haben Gebrochenheit und Schönheit miteinander zu tun? Gibt es eine Schönheit auch noch in jeder Scherbe? Und wie sieht Gott unsere Gebrochenheit? Dieser Frage bin ich in Episode 26 meines Rosengold-Podcasts nachgegangen, die du hier  anhören kannst oder auf jedem Podcastplayer. Während meiner Suche schrieb ich das folgende Gedicht:

Du warst da, als ich zerbrach

Mein Schrei  klingt dort für immer
Das Echo in deinem Herzen

Keine Träne vergessen

Dein Blick auf meinen Scherben

Du benässt sie

Weinst meine Tränen

Gebeugt im Staub

Stück um Stück auflesend

Entfernst du behutsam Schicht um Schicht –
jeden Dreck

Mit zärtlichem Blick
Schönheit suchend, wo ich verachte

Nichts geht verloren

Nichts ist verborgen vor dir

Du sammelst Stück um Stück

Verwahrst in deinem Herzen

Wartend

Mit zärtlicher Geduld,

die alles Verlorene zusammenfügt

Unschätzbar der Wert

In jeder Scherbe – dein Zerbruch

Dein Leib – gebrochen für mich

Deine Schönheit, Jesus

Dort am Kreuz
Hoffnung auf Herrlichkeit

Auferstanden

Ein neuer Mensch

Ein neuer Leib

Du sammelst die Scherben

Nichts geht verloren

Stück um Stück- ein neuer Leib

Nichts geht verloren

Nichts ist verborgen vor dir

Du sammelst Stück um Stück

Verwahrst in deinem Herzen

Wartend

mit zärtlicher Geduld,

die alles Verlorene zusammenfügt

zu neuer Schönheit

– in Dir –

20220317_144152

Veröffentlicht von rosemarie24

Ich stecke voller Neugier und Lebenslust und liebe es, immer wieder etwas Neues aufzubauen. Zurzeit bin ich Autorin, Seminarsprecherin, Mentorin und Podcasterin. In meinem Podcast "Rosengold-Schätze in Christus entdecken" finden viele meiner Begabungen und Interessen einen Ausdruck -verbunden mit einer Schatzsuche.

4 Kommentare zu „Gebrochenheit

  1. Sehr schön. Ich kann es nachempfinden.
    Den Zerbruch, ja und die Schönheit lässt sich hoffentlich auch noch finden. Jesu Blick erwidern ist unser Glück, er führt uns zu ihm zurück.

    1. Es braucht Zeit, die Schönheit zu entdecken. Jesus sieht sie in jeder Scherbe. Mit ihm sich an den Tisch setzen, wie die Kintsugi Meister das tun, solange die Scherben betrachten, bis Ich mit ihm die Schönheit entdecke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: